“Remote Leadership” – was Führungskräfte dazu wissen müssen! Teil 1 von 6

von Klaus-Peter Esser und Steffen Neiß:

Um es gleich vorweg zu sagen: “Remote führen” ist in vielen Aspekten anspruchsvoller und schwieriger als das klassische Führen auf der Basis physischer Präsenz. Dabei bleiben die Kernaufgaben von Führung uneingeschränkt bestehen (Ziele vereinbaren, delegieren, motivieren, kontrollieren, MA entwickeln…), aber Mitarbeiter weiter führen wie bisher, eben nur digital per Telefon oder Zoom o.ä., kann mittelfristig zu massiven Problemen führen.

Verwundert reiben wir uns die Augen und merken, dass da etwas fehlt, was wir bisher für selbstverständlich gehalten haben: die “Macht der Präsenz”. Wir müssen erkennen, wie das natürliche Begegnen von Menschen untereinander ein machtvolles Korrektiv gewesen ist, um ad hoc, spontan, kreativ oder intuitiv potenzielle Probleme auf Grund fehlender Abstimmung schon im Keim zu ersticken. Wie so häufig im Leben erkennen wir den Wert von vermeintlich selbstständigen Dingen, wenn sie uns weggenommen werden.

Natürlich war das bisher auch nur dann wirklich erfolgreich, wenn es von einer Unternehmens- oder Teamkultur geprägt war, die Vertrauen, Offenheit, Mitgestaltung und konstruktiven Umgang mit Fehlern ermöglichte. Aber egal von welcher Kultur wir ausgehen, ob gut oder schlecht, die Macht der Präsenz geht mehr oder weniger verloren.

Die beiden großen Herausforderungen für Führungskräfte sind zweierlei:

  • zum einen zu akzeptieren, dass es mehr denn je auf Überbrückung der physischen Präsenz ankommt. Das mag für beziehungsorientierte Führungskräfte leichter sein, als für solche, die eher über Fakten und schwerpunktmäßig auf der Sachebene führen.
  • zum anderen sich der Aufgabe zu stellen, digitale Präsenz, die ja nicht mehr quasi automatisch als Ergebnis physischer Präsenz von alleine kommt, bewusst und methodisch herzustellen und zu pflegen

Im den folgenden Beiträgen wollen wir uns daher auf die Aspekte von Führung richten, die anders oder intensiver gestaltet werden müssen, um eben diesem Verlust an physischer Präsenz Rechnung zu tragen.

Was demzufolge die eigentlichen Herausforderungen von Remote Leadership in diesem Zusammenhang sind, lesen Sie in ca. 2-3 Wochen in Teil 2.

Zu unserem für Sie kostenfreien Webinar zu diesem Thema geht es HIER.

Zu unserem geplanten Online-Training Remote Leadership im September 2021 geht es HIER.

Und zu unserer Präsenz-Leadership-Ausbildung BBT, in der wir natürlich auch dieses Thema behandeln, geht es HIER.